The birth of beauty

Vows of love I gave.
Vows of love I received,
or so I thought.
Now they circle as insults.
There was a time when I thought I deserved them.

He thinks I didn´t feel it
him kissing my hair.
Thinks I didn’t see
the love that never reached his eyes.
A home I searched for.
A home we lost
and a heart or two.
But may he keep his pity
his cold heart is a greater burden
than my cold hand could ever be.
For the sun always breaks through.

Did he think he can defile it?
He mustn´t think so much.
My lust?
Is pure.
This power he dreams of!
I don´t dream.
No more desire.
I let be.

Tale of a tiger´s heart

He was tired. His body was tired, so was his mind, yet he could not find rest. Once, at the height of his career, the tiger had a similar feeling. At that time, however, it was more a feeling of being lost.

The tiger hardly remembered anything about his childhood. Apart from a few more or less caring people, he could not remember loving contacts. Brought up on the bottle in a zoo, he later was sold off to a circus. The little he remembered about his childhood in the zoo, its ending and the transport to the new home he remembered very vividly, too vividly. Laying in the dark, half awake, half stunned he felt the vibration of the transport underneath his body. At that moment, it seemed, life had left him before it even had started. When he finally woke up in his cage, he wished it would have ended, mainly due to a terrible hangover from anaesthesia. But he was alive and looking back to that time now, he could proudly say he was lucky to be. Because what he expe-rienced further down the line, he would not have dared to dream at that time: success, fame, as much food as he could ever digest and everything else you could wish for, being a tiger. Before all of that, however, at his arrival in the circus, he found himself laying on litter and hard ground. He wasn´t cold, he had his fur to keep him warm, but his bones seemed to radiate cold. He had no rea-son to get up, wasn´t even hungry, and if it hadn’t been for that little throat making a tiny sound that was supposed to change his life, he might have given up at this point. But there it was, small and discreet. The tiger could smell a person nearby and even more: he could smell that it was a child, even that it was a girl and that she meant him no harm. The girl stood in front of the bars and watched him cautiously. When she started talking to him, he could not understand her words, for tigers do not speak English, even though every human he ever met seemed to believe that they should. But he could hear the calmness and interest in her voice. Of course, his interest for her was were little in the beginning. He was tired, tired of life, in which humans so far mainly functioned as an important food source, in whatever way, and he had lost his interest in even that, along with his interest in life altogether. Looking back to that moment he had to admit, that it felt good: the inter-est, the attention and maybe also a certain warmth that her presence radiated.

Slowly the tiger recovered from his strain and the girl kept visiting him at his cage, sitting down in front of the bars and talking to him for hours. In his way, he slowly started to understand her. As he became stronger the tiger was included in the training of the circus. He learned various tricks like jumping through hoops or climbing ladders and above all how to roar precisely at the right time in the right way, giving the act its final touch. Throughout his first performance, he was very nervous, lost his steps a few times and had almost forgotten to roar at the end, but everyone in the circus seemed to be quite pleased with him. He vividly remembered the large portion of food his girl was able to bring him on that evening, with the best regards of the circus family. At that time, he almost was satisfied with himself. The tiger and the girl became so familiar that she no longer had to stay in front of the bars, but were able to come into his cage to feed and nurture him and if her parents didn´t notice, she would even sneak out her bed at night to snuggle up on his warm side. The days went by and his performances became more and more professional. Sometimes he even scared himself, then it usually turned out to be a particularly grand performance, and had it been up to the tiger, it could have gone on like this forever, but his life was about to change again.

The Tiger rarely had the time to watch the audience during his performances. When he did, the people there always seemed a bit strange to him. Some sorts of strangers could always be found there: Parents not in control of their naughty or hyperactive children, big butts nervously sliding back and forth on their small seats and crazy-eyed people missing zapping between channels and not having to commit to one reality for too long. But the Tiger had never seen such an odd couple as the one he spotted that evening. In their tuxedos they looked completely over-dressed next to the other guests, and yet they seemed uncomfortable as if they had been forced to put on a scratchy sack instead of clothes. And in fact, he later learned that the tuxedos they were wearing that night basically were sacks compared to the suits and outfits they normally wore. They watched the tiger’s performance vigilantly, but he missed the excitement, maybe even slight fear, that he usually got from his audience. Motivated by this lack of reaction, his performance that evening had been particularly grand. Every jump he had executed in complete elegance and his roars ranked amongst the top ten of his performances. But the two smocking guys didn’t even applaud, which frustrated the tiger a little, but a big portion of food and his little girlfriend quickly calmed him down after the show. What he didn’t know was that the two visitors were show magicians looking for a new cat as an act in their shows. Since the circus was in financial troubles the director gratefully accepted the deal and sold the tiger to the two magicians. Even now, years down the line looking back, the tiger had tears of rage in his eyes remembering the keepers and the blowgun carrying the narcotic dart. The moment he saw it he knew what would happen, recognising it from his first big journey to the circus. All turning and twisting, all roaring couldn´t help him, there was no escape and no place to hide in his tiny cage. He jumped back and forth and yet could not attack the invaders through the bars. Just like that everything ended, and the tiger once again landed in the darkness of a box, moved through different means of transportation. But the waking up was different this time. One thing the Tiger noticed immediately was that it wasn´t cold straw-covered ground he was lay-ing on, but the softest and fluffiest material the Tiger had ever felt. Secondly, there was room around him. Somewhere certainly were bars and walls but his cage was huge and, as he found out a bit later, full of things that were meant for him to play with and climb. He recovered quickly from the strains of his journey this time, even though he missed his little friend, especially at night. He had no choice but to start his training very shortly after his arrival. The magicians taught him many new tricks and soon he had his first performances, always giving his best and mostly being very successful with it. When he finally felt comfortable with a trick, he learned a new one. Soon he per-formed several times a day. The tiger liked the applause and attention, but, if he was to be honest, at that time he simply tried to scrape along somehow, doing his best to live up to the standards of the shows and to answer all the expectations that his fame brought to him. So, he tried harder and harder to improve his performance. Photo sessions and video recordings were added to his obliga-tions, everybody seemed to want a piece of him. Now and then he even got ladies for visit in his cage and the food was always the best quality. Despite all the advantages, the Tiger became more and more exhausted in time. He tried to pick himself up using catnip especially before performanc-es, but on the long run even that wouldn´t do the trick and his nose started to hurt too much, too often.
And then came that day. That day which, if he had one wish he would have deleted from his life or at least from his memory. The tiger was used to visitors. In the beginning, he was happy about eve-ry visit. But when everything started being too much, he mostly pretended to be asleep when someone came around or he drove them away through being moody and if necessary, with an im-pressive roar. By that time, he almost had forgotten his past in the circus and so he didn’t think that it could be her who the guards guided to his cage that afternoon. He had just woken up from his nap and still had a blurred vision, or at least that’s what he wanted to believe or anything that made him look less like a monster. The tiger didn’t really know what exactly had happened, but when he came to his senses after a lot of roaring and a few dramatic paw waves in the direction of his visitor he recognised her, but it was too late. Not seeing her face as she curled up against the wall in fear, he recognised his little friend by her smell and soft presence. Before he could mand his mistake, the guards had already hurried by to get her out of his cage. Running back and forth behind the bars he could hear her crying in the distance and the men talking soft and reassuring to her, as they moved her further and further away from him. Remembering this moment, his eyes went to tears, he often had when remembering outraging moments of his life, but in this one case, those tears had nothing to do with anger.
From that moment his career started to crumble as he lost focus while performing and his roar no longer was what it used to be. He slept a lot and didn´t feel like grooming his fur anymore. Finally, he was sold and when the men with the blowpipe came for hin for the third time in his life, he had already given up the fight. For a brief moment he thought they brought him back to the circus, but when he woke up at the new zoo and this last hope was shattered, he decided to be content with eating and sleeping from now on. The years passed by and there was hardly anything to tell about the decade that followed. The Tiger didn´t mind that for he felt he had experienced enough ex-citement in his life. Many people came by to look at him, after a while, he didn’t even notice them anymore. Only when little girls with a warm presence came crowding up to the windowpane of his cage the tiger could not help but to pay them some attention. So, he would stroll past them or sometimes even stop right in front of them and let them have a good look at him, but he would never roar again.

A lot of people will say that the story is most likely to end here. But it didn´t, because it was his sto-ry, and he wrote its ending differently. One day a school class passed the tiger’s enclosure. There was nothing special about that and the tiger probably wouldn’t even have noticed them like most of the other school classes passing by, if he hadn’t heard a tiny sound of a female throat that sounded so familiar. Only listen half-heartedly he didn’t recognise her immediately, so when the wind turned to blow her scent in his direction the tiger stuck his nose in the air so surprised and so fast, that he got a little dizzy. He turned his head and followed the trail to where she stood. Taller and differently built then he remembered her she was but with the same good eyes and the same calm and interested expression that she had such a long time ago. When the two of them finally met, either one on their side of the large windowpane, the girl too became more and more certain, that it was her oldest friend standing there in front of her. And as she pressed her hand against the glass all the things she wanted to tell him so badly came racing through her mind. About how much she had been affected by there meeting during his showtimes until she understood much later that she had done nothing wrong. How long it took for her to understand, that she had not been re-sponsible for him been taken away from her and even longer to understand, that there is an angry side to all of us, not making any living being unlovable. But she could not tell him any of that be-cause tigers don´t speak English but maybe, so she hoped, he would understand her anyway. And he did. The girl had to leave the tiger soon that day to go back to school with her classmates, but from that day on she visited him as often as she could, telling him things that he didn’t and yet somehow did understand. The girl met her first love in the zoo, one of the keepers, and though it was strictly forbidden he sometimes would let her into the tiger’s cage where they played and could be close to each other for a while before the girl had to go back to her world on the other side of the windowpane, and the tiger was happy.

Today, however, he primarily was tired. In fact, he had been tired for a few days. Not only his body but also his mind. All these memories had been swirling through his mind and into his dreams at night and slowly the tiger felt that it was time to let them all go. The girl visited him every day. When he was moved to the cages in the back, hidden from the public eye, the girl sneaked into his cage several times. She seemed sadder when she visited him there, but also never lost her kind smile for she always knew how lucky they both have been finding each other again before the tiger had to go. And when the Tiger finally went on the last great journey of his life, he was satisfied. Actually, he would have done so smiling, but the truth is tigers can´t really smile. So, when they found his body the next morning without him, the girl not only cried but also smiled for her best friend and a finally whole heart of a tiger.

Katzenjammer

Müde war er. Nicht nur sein Körper, auch sein Geist wollte Ruhe finden, aber einen Moment würde es noch dauern bis er es konnte. Am Höhepunkt seiner Karriere hatte der Tiger schon einmal ein ähnliches Gefühl gehabt. Damals aber noch viel mehr das Gefühl, sich verirrt zu haben.

Der Tiger konnte sich an seine Kindheit kaum erinnern, aber neben ein paar mehr oder weniger fürsorglichen Menschen, gab es kaum liebevolle Kontakte. Aufgezogen wurde er mit der Flasche in einem Zoo. Als er ausgewachsen war und der Zoo drohte pleite zu gehen, wurde er an einen Zirkus verkauft. An den Transport erinnerte er sich noch gut, zu gut. Halb wach, halb betäubt in der Dunkelheit und im Rhythmus verschiedener Transportmittel, hatte er dem Leben schon auf Wiedersehen gesagt. Als er schließlich in einem kleinen Zwinger erwacht war, hatte er sich gewünscht, er wäre tatsächlich gestorben, vielleicht auch aufgrund des fürchterlichen Katers durch das Betäubungsmittel, das man ihm vor dem Transport verabreicht hatte. Doch er war am Leben und im Nachhinein konnte er sagen: zum Glück. Denn was er dann erlebte, hätte er als Junges noch nicht einmal zu träumen gewagt: Erfolg, Beliebtheit, so viel Futter wie er nur verdauen konnte und auch sonst alles, was man sich so wünschen konnte.

Nach seiner Ankunft im Zirkus lag er jedoch erst einmal auf dem mit Stroh bedeckten Boden. Es war nicht kalt, er hatte ja sein Fell, das ihn wärmte, aber seine Knochen schienen Kälte auszustrahlen. Er hatte keine Motivation aufzustehen und wäre nicht irgendwann das kleine Räuspern ertönt, das sein Leben oder vielleicht sogar seine Seele verändern sollte, hätte die Geschichte an diesem Punkt vielleicht sogar geendet. Aber irgendwann war es da, das Räuspern. Klein und unaufdringlich. Er konnte riechen, dass ein Mensch in der Nähe war und noch mehr: er konnte riechen, dass es ein Kind war, sogar dass es ein Mädchen war und dass es ihm nichts böses wollte. Das Mädchen stand vor den Gitterstäben seines Zwingers und redete mit ihm. Er konnte die Worte nicht verstehen. Noch heute fragt er sich, warum Menschen immer glauben, dass alle Wesen dieselbe Sprache benutzen wie sie, aber er konnte die Ruhe und das Interesse in ihrer Stimme hören. Natürlich interessierte es ihn am Anfang nicht wirklich, er war ja des Lebens müde und Menschen waren, so hatte er es gelernt, vor allem für die Fütterung wichtig und sogar an dieser hatte er das Interesse verloren. Aber im Nachhinein musste er sich eingestehen, dass es gut tat, das Interesse, die Aufmerksamkeit und vielleicht auch die Wärme, die ihre Präsenz ausstrahlte.

In den nächsten Tagen erholte sich der Tiger langsam von seinen Strapazen und das Mädchen kam immer wieder zu seinem Käfig. Es setze sich an die Gitterstäbe und redete mit ihm. Auch wenn er ihre Worte nicht verstehen konnte, hatte er doch immer mehr das Gefühl, dass er sie verstand. Umso kräftiger der Tiger wurde, desto mehr wurde er auch ins Training des Zirkus aufgenommen. Er lernte verschiedene Tricks mit Reifen und Leitern und vor allem, zum richtigen Zeitpunkt zu brüllen, das gab der Nummer erst den richtigen Biss. Bei seinem ersten Auftritt war er noch sehr nervös, hatte sich ein paar Mal im Lauftakt vertreten und fast vergessen, zum Schluss noch einmal ordentlich zu brüllen. Aber alle im Zirkus schienen ganz zufrieden mit ihm zu sein und abends brachte ihm sein Mädchen eine extra große Portion Futter, die ihr Vater, der Dompteur, vorbereitet hatte. Und so war auch der Tiger größtenteils zufrieden mit sich. Mit der Zeit wurden der Tiger und das Mädchen so vertraut, dass es nicht mehr vor dem Gitter blieb, sondern zu ihm in den Käfig kam. Wenn es ihre Eltern nicht bemerkten, schlich sie sich sogar nachts in seinen Käfig und kuschelte sich an seine wärmende Seite. So gingen die Tage dahin und seine Auftritte wurden immer professioneller. Manchmal erschreckte er sich mit seinem Brüllen fast selbst, dann war es in der Regel eine besonders gelungene Vorstellung. Und im Nachhinein betrachtet, hätte es am besten so weitergehen sollen, doch sein Leben sollte sich erneut verändern.

Der Tiger hatte selten die Zeit während seiner Auftritte das Publikum zu beobachten, wenn er es tat, erschienen ihm die Gäste immer etwas seltsam. Eigentlich immer dabei waren: Eltern, die ihre vorlauten und hyperaktiven Kinder nicht im Griff hatten, dicke Hintern die ungeduldig auf den Bänken hin und her rutschten und abwesende Gesichter, die vermutlich am liebsten mit einer Fernbedienung weiter gezappt hätten, um sich nicht zu lange auf eine Realität festlegen zu müssen. Aber ein so seltsames Paar wie an diesem Abend hatte der Tiger noch nie gesehen. In ihren Smokings erschienen sie neben den anderen Gästen vollkommen overdressed und dennoch wirkten sie, als hätte man sie, statt in Kleidung, in einen kratzenden Sack gesteckt. Tatsächlich lernte er später, dass die Smokings im Gegensatz zu ihren sonstigen Anzügen und Outfits wirklich so etwas wie Säcke gewesen waren. Sie beobachteten die Darbietung des Tigers zwar interessiert, aber er vermisste die Aufregung, die er sonst bei Zuschauern bewirkte. Vielleicht auch davon angestachelt, war seine Show an diesem Abend besonders gut gewesen. Er hatte jeden Sprung in voller Eleganz absolviert und seine Brüller gehörten definitiv zu den TopTen seiner bisherigen Karriere. Doch die beiden Smoking-Typen applaudierten noch nicht einmal. Das frustrierte den Tiger sehr. Aber eine große Portion Futter und seine kleine Freundin brachten ihn auch schnell wieder zur Ruhe. Was er damals nicht wusste, war, dass es sich bei den beiden Besuchern um Show-Magier handelte, die sich nach einer neuen Raubkatze als Attraktion in ihrer Show umsahen. Dem Zirkus ging es zu diesem Zeitpunkt finanziell nicht gut und so nahm der Direktor den Handel dankend an und verkaufte den Tiger an die beiden Magier.

Auch jetzt noch, da er so zurückblickte, hatte der Tiger Tränen der Wut in den Augen, wenn er an das Blasrohr mit dem Betäubungspfeil dachte. Er erkannte es sofort aus seiner ersten Erfahrung, doch auch bei diesem zweiten Mal gab es kein Entkommen und kein Versteck, er konnte im Käfig so viel hin und her springen wie er wollte, angreifen konnte er seine Entführer durch die Gitterstäbe nicht. Und so landete er erneut in der Dunkelheit und in dem Geschüttel verschiedener Transportmittel, doch das Erwachen war diesmal anders.

Zum Einen lag er nicht auf kaltem, stroh bedeckten Boden, sondern auf dem wärmsten und flauschigsten Untergrund, den der Tiger je gespürt hatte. Und auch um ihn herum war Platz, mehr Platz als je zuvor. Irgendwo waren zwar Gitter und Wände, aber sein Käfig war riesig und voll mit Sachen, die, wie er im Nachhinein wusste, zum Spielen und Klettern für ihn gedacht waren. Er erholte sich schnell von den Strapazen seiner Reise, auch wenn er seine kleine Freundin vermisste, besonders oft in der Nacht. Es blieb ihm jedoch kaum Zeit darüber nachzudenken, denn sein Training begann bereits am nächsten Tag. Er musste viele neue Tricks lernen und hatte auch sehr bald die ersten Auftritte. Wenn er das Gefühl hatte, er konnte endlich alle Tricks, lernte er schon wieder neue und auch die Auftritte nahmen nach kurzer Zeit zu. Am Anfang versuchte der Tiger einfach irgendwie mitzukommen, aber wenn er ehrlich war, gefiel ihm der Applaus und die viele Aufmerksamkeit schon sehr gut. Und so strengte er sich immer mehr an, versuchte seine Leistung immer noch mehr zu verbessern. Irgendwann kamen zu den vielen Fotoblitzlichtern in den Vorstellungen auch noch Fototermine und Videoaufnahmen hinzu. Er bekam hin und wieder sogar Damenbesuch und das Futter war immer nur vom Feinsten. Trotz der vielen Vorzüge, wurden die Auftritte und die vielen Erwartungen an ihn anstrengend. Je mehr er leistete, je mehr Erfolg er hatte, je mehr Verantwortung, umso müder und gereizter wurde er. Oft versuchte er sich vor Auftritten mit Katzenminze wieder fit zu machen, aber auf Dauer tat das seiner Nase nicht gut und sie schmerzte.

Und dann kam dieser Tag. Dieser Tag, den er, wenn er einen Wunsch frei hätte, aus seinem Leben gestrichen hätte. Der Tiger war an Besuch gewöhnt, am Anfang hatte er sich über jeden gefreut. Doch seit ihm alles immer mehr auf die Nerven ging, stellte er sich oft schlafend, wenn jemand zu ihm kam. Die Wärter wussten das nach einer Weile und schickten die Besucher trotzdem herein, manchmal vertrieb er sie dann mit schlechter Laune und lautem Gebrüll. Er hatte seine Vergangenheit im Zirkus bei all der Aufregung fast völlig vergessen und so dachte er nicht, dass sie es sein könnte, die da in seinen Käfig geschoben wurde. Er war gerade von seinem Nachmittagsschlaf erwacht und hatte noch ganz verschwommene Sicht, jedenfalls wollte er das so gerne glauben oder irgendetwas anderes, das ihn weniger als Monster dastehen ließ. Eigentlich wusste der Tiger gar nicht mehr so genau was passiert war, aber als er zu sich kam, nach viel Gebrüll und ein paar kaum ernst gemeinten Tatzenhieben in die Richtung seines Besuchs, erkannte er sie. Er sah zwar ihr Gesicht nicht, wie sie sich da voller Angst an der Wand zusammengekauert hatte, aber er erkannte seine kleine Freundin mit vollkommener Sicherheit. Bevor er seinen Fehler irgendwie wiedergutmachen konnte, war sie schon von den Wärtern nach draußen gebracht worden. Er hörte sie weinen und die Männer leise und beruhigend auf sie einreden, während sie sich immer weiter von seinem Käfig entfernten. Wenn er sich an diesen Moment erinnerte, hatte er ebenfalls immer wieder Tränen in den Augen, in diesem Fall hatten sie aber nichts mit Wut zu tun. Er hatte seine kleine Freundin zwar nicht körperlich verletzt, aber er hatte ihren Blick gesehen, als man sie schnell aus seinem Zwinger brachte. Er hatte sie verletzt und sich nie im Leben so sehr für sich geschämt wie in diesem Moment.

Von diesem Moment an ging auch die Karriere des Tigers bergab. Er konnte sich bei Aufführungen nicht mehr richtig konzentrieren und sein Gebrüll war nicht mehr das, was es mal war. Er schlief viel und hatte keine Lust mehr sein Fell zu pflegen. Schließlich wurde er von den Magiern verkauft. Als die Männer mit dem Blasrohr das dritte Mal zu ihm kamen, hatte er den Kampf schon aufgegeben. Einen kurzen Moment hatte er noch gehofft, dass er wieder zum Zirkus kommen würde, doch als er in dem Zoo, an den man ihn verkauft hatte, angekommen war, beschloss er, sich mit Essen und Schlafen von nun an zufriedenzugeben.

Die Jahre zogen vorbei und nicht viel passierte. Eigentlich war das dem Tiger auch ganz recht, er hatte in seinem Leben genug Aufregung gehabt. Viele Leute kamen zwar vorbei und bestaunten ihn, aber nach einer Weile beachtete er sie gar nicht mehr. Nur wenn sich kleine Mädchen mit warmen Stimmen an sein Gehege drängten, konnte der Tiger nicht anders, als ihnen etwas Aufmerksamkeit zu schenken. Er schlenderte dann an ihnen vorbei oder blieb manchmal sogar direkt vor ihnen stehen und sah sie an. Doch er brüllte nie wieder.

Am wahrscheinlichsten, würden viele Menschen sagen, wäre es wohl, wenn die Geschichte hier endete. Aber das tat sie nicht, denn es war seine Geschichte und er schrieb sie anders. Denn eines Tages kam eine Schulklasse am Gehege des Tigers vorbei. Das war beileibe nichts Besonderes und der Tiger hätte sie wie alle anderen vermutlich übersehen, wenn er nicht ein Räuspern aus der Gruppe gehört hätte, das ihm sehr bekannt vorkam. Er erkannte sie nicht sofort, deshalb hörte er nur halbherzig hin und hätte nicht just in diesem Moment der Wind gedreht und ihren Geruch an seine Nase geweht, hätte sich der Tiger sich vermutlich einfach wieder hingelegt. Doch genau das tat der Wind und der Tiger streckte die Nase in die Luft. Er riss den Kopf herum und folgte der Fährte und da stand sie. Größer und anders gebaut als er sie in Erinnerung hatte, aber mit den gleichen guten Augen und der gleichen liebenswerten Ausstrahlung wie an jenem Tag vor so langer Zeit, als sie sich im Zirkus fanden. Das Mädchen musterte den Tiger zuerst nachdenklich. Als sie sich schließlich zu beiden Seiten der großen Glasscheibe seines Geheges trafen, schien sich auch das Mädchen immer sicherer zu werden, dass da vor ihr ihr ältester Freund stand. Sie legte ihre Hand an die Scheibe und starrte ihn an. So gerne hätte sie ihm in diesem Moment so viel erzählt. Darüber, wie lange sie aufgewühlt war über ihr Treffen zu seinen Showzeiten. Wie sie schließlich verstanden hatte, dass wir alle auch eine wütende Seite haben, Fehler machen, dass diese uns aber nicht unwürdig aller Liebe machen. Wie sie erst viele Jahre später verstanden hatte, dass sie nichts falsch gemacht, als Kind keine Verantwortung dafür hatte, dass er ihr weggenommen worden war. Und wie sie bis zur Schließung des Zirkus noch gehofft hatte, ihren ältesten Freund wiederzubekommen. Er hätte ihre Worte nicht verstanden, und doch, so hoffte sie, vielleicht würde er all das auch ohne Worte verstehen. Und genau so war es auch. Zwar musste das Mädchen den Tiger an diesem Tag bald wieder verlassen, um mit ihrer Klasse zurück zur Schule zu fahren, doch ab diesem Tag besuchte sie ihn fast täglich und oft erzählte sie ihm Dinge, die er zwar nicht verstand, aber irgendwie doch wusste, was sie meinte. Das Mädchen lernte in dem Zoo ihre erste große Liebe kennen, einen der Tierpfleger. Einmal ließ er sie abends verbotenerweise in das Gehege des Tigers, wo die beiden ein paar ihrer glücklichsten Stunden verbrachten, als sie eine Weile spielten und sich nahe sein konnten, bevor das Mädchen wieder in ihre Welt vor der Glasscheibe zurück musste. Doch auch mit dieser getrennten Zeit waren sie zufrieden. Und der Tiger war glücklich.

Heute aber war der Tiger zudem sehr müde. Eigentlich war er schon seit einigen Tagen so müde. Nicht nur sein Körper, sondern auch sein Geist. All diese Erinnerungen an seine Vergangenheit hatten sich Tag und Nacht durch seine Gedanken gewühlt. Nach und nach, ganz langsam, bekam der Tiger das Gefühl, loslassen zu können. Das Mädchen kam weiterhin zu ihm und als man ihn in eines der hinteren Räume verlegte, dort wo keine Zuschauer hinkamen, besuchte sie ihn weiterhin mit ihrem Wärterfreund. Sie wirkte bedrückter als sonst. Aber nicht wirklich traurig. Sie wusste, was für ein großes Glück die beiden gehabt hatten, sich vor seinem Abschied noch einmal wiederzufinden und auch er war sich dessen bewusst.

Als der Tiger sich schließlich aufmachte, die nächste und letzte große Reise seinen Lebens anzutreten, tat er das mit einem Lächeln, denn Tiger können zwar nicht sprechen aber sie können lächeln. Und auch das Mädchen lächelte, nachdem sie sich am nächsten Morgen bei seinem leblosen Körper von ihm verabschiedet hatte. Sie weinte um ihren ältesten Freund und lächelte für ihre gemeinsame Zeit.

Autogenes Training

Beim Autogenen Training handelt es sich um ein Entspannungsverfahren, das versucht,  Entspannung durch suggestive Formeln zu erreichen. Der Trainierende wiederholt in Gedanken mehrere Male bestimmte Sätze, die ein Trainer ihm/ihr vorgibt. In der Grundstufe des Autogenen Trainings verwendet man dabei meist die Formeln

…der Wärme von Muskelpartien,
…der Schwere von Muskelpartien,
…der Beruhigung des Herzschlages,
…der Beruhigung der Atmung,
…der Wärme im Brust-/Bauchbereich,
…des kühlen Kopfs.


Dies erfordert viel Konzentration und sollte deshalb auch erst mehrere Male mit einem Trainer durchgeführt werden, bevor man das Autogene Training eigenständig Zuhause durchführt. Der Trainer variiert das Autogene Training zudem meist, z.B. durch Veränderungen bei der Körperhaltung des Trainierenden. Im therapeutischen Setting wird durch das Autogene Training außerdem an negativen Überzeugungen des Trainierenden gearbeitet. Dazu wird immer die Unterstützung eines ausgebildeten Trainers benötigt.

Zur Vorbereitung der Übung begibt man sich an einen ruhigen, ungestörten Ort und legt sich dort bequem hin. Gegebenenfalls sollte vor der Übung nochmal die Toilette aufgesucht werden. Unbequeme Dinge wie Schmuck oder Gürtel werden abgelegt. Das Mobiltelefon sollte ausgeschaltet sein.


Entspannung

Hören Sie hier eine vereinfachte Version der Grundstufe, gutes Entspannen!

Sprecherin: Lisa Bühler


Was wir dabei tun:

Schließen Sie die Augen. Atmen Sie tief. Während Sie den Körper spüren, stellen Sie sich folgenden Satz im Kopf vor: „Ich bin ganz ruhig“ (6 mal wiederholen).

Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf Ihre Arme und denken Sie: „Meine Arme sind ganz schwer.“ (6 mal wiederholen).

Richten Sie dann Ihre Aufmerksamkeit auf Ihre Beine: „Meine Beine sind ganz schwer.“ (6 mal wiederholen).

„Meine Arme und Beine sind ganz schwer.“ (6 mal wiederholen).

Über den ganzen Körper breitet sich ein angenehmes Wärmegefühl aus.

Denken Sie innerlich: „Mein Arme sind ganz warm.“ (6 mal wiederholen).

Richten Sie dann Ihre Aufmerksamkeit auf Ihre Beine: „Meine Beine sind ganz warm.“ (6 mal wiederholen)

„Meine Arme und Beine sind ganz warm.“ (6 mal wiederholen)

Achten Sie auf Ihren Herzschlag: „Mein Herz schlägt ganz entspannt und gleichmäßig.“ (6 mal wiederholen)

Spüren Sie Ihren Atem: „Mein Atem geht ruhig und gleichmäßig.“ (6 mal wiederholen)

„Ich spüre meinen Atem, ruhig und gleichmäßig.“ (6 mal wiederholen)
Spüre Sie Ihren Bauchraum: „Mein Bauch wird ganz wohlig warm.“ (6 mal wiederholen)

„Ich spüre, wie die Wärme meinen Bauch durchströmt.“ (6 mal wiederholen)

„Alles an mir ist schwer und wohlig warm.“ (6 mal wiederholen)
Spüren Sie Ihren Kopf: „Mein Kopf ist angenehm kühl.“ (6 mal wiederholen)

„Mein Kopf ist angenehm kühl und leicht.“ (6 mal wiederholen)

„Alles an mir ist entspannt und ruhig.“ (6 mal wiederholen)

Genießen Sie einen Moment Ihre Entspannung. Kommen Sie dann in den Raum zurück. Kommen Sie immer mehr im Außen an und in die Aktivität zurück und ganz zum Schluss öffnen Sie auch wieder die Augen.

Hat funktioniert, wenn Sie es geschafft haben

…sich ganz oder größtenteils auf den jeweiligen Bereich zu konzentrieren
…die jeweilige Empfindung wie Schwere oder Wärme wahrzunehmen und sich gut zu entspannen

Bodyscan

Unter einem Bodyscan versteht man die nicht-wertende Wahrnehmung einzelner Körperpartien und des Körpers als Ganzes. Während des Wahrnehmens versucht man zudem die Muskulatur möglichst du entspannen. Zur Vorbereitung der Übung begibt man sich an einen ruhigen, ungestörten Ort und setzt sich dort bequem hin. Gegebenenfalls sollte vor der Übung nochmal die Toilette aufgesucht werden.

Entspannung

Hören Sie hier einen kostenlosen, geführten Bodyscan, gutes Entspannen!

Sprecherin: Lisa Bühler

Was wir dabei tun:

Sie schließen die Augen und lassen die Gedanken immer mehr in den Hintergrund treten.

Nehmen Sie ihren Körper als Ganzes wahr. Dann richten Sie Ihre Achtsamkeit ganz auf die Füße. Wie fühlen sich die Füße an?

Unsere Aufmerksamkeit wandert dann etwas höher, über die Gelenke zu den Unterschenkeln. Wie fühlen sich die Unterschenkel an?

Wieder ein Stück höher, über die Knie zu den Unterschenkeln. Wo berühren die Unterschenkel die Stuhlfläche? Wie fühlen sie sich an?
Und auch am Gesäß ist der Kontakt zur Stuhlfläche spürbar. Ist das Gesäß so entspannt wie möglich?

Dann wandert die Achtsamkeit zum unteren Rücken. Auch dieser ist so entspannt wie möglich. Ebenso der mittlere Rücken und der obere Rücken.

Spüren Sie die Schultern und lassen Sie sie noch etwas mehr entspannen.

Dann springen wir mit der Aufmerksamkeit zu den Händen. Was berühren die Hände? Wie fühlen sie sich an?

Über die Gelenke wandern wir wieder höher zu den Unterarmen. Wie fühlen sich die Unterarme an?

Über die Ellenbogen geht es höher zu den Oberarmen. Wie fühlen sich die Oberarme an? Auch hier können wir vielleicht noch mehr entspannen und loslassen.

Über die entspannten Schultern wandert unsere Aufmerksamkeit dann zum Nacken. Ist der Kopf in der Mitte, so dass der Nacken zum größten Teil entspannen kann?

Etwas höher können wir den Kiefer fühlen. Vielleicht können wir den Kiefer etwas mehr entspannen und fallen lassen. Und wir nehmen auch die kleinen Muskeln um den Mund wahr und entspannen diese. Genauso um die Nase und die Augen. Spüren Sie den ganzen Kopf, so entspannt wie möglich.

Dann spüren wir nochmal den ganzen Körper wie er entspannt auf dem Stuhl sitzt. Nehmen Sie langsam wieder mehr die Geräusche im Raum wahr. Strecken sie sich, räkeln Sie sich. Und wenn Sie soweit sind, öffnen Sie bitte auch wieder Ihre Augen.


Sie schließen die Augen und lassen die Gedanken immer mehr in den Hintergrund treten.

Nehmen Sie ihren Körper als Ganzes wahr. Dann richten Sie Ihre Achtsamkeit ganz auf die Füße. Wie fühlen sich die Füße an?

Unsere Aufmerksamkeit wandert dann etwas höher, über die Gelenke zu den Unterschenkeln. Wie fühlen sich die Unterschenkel an?

Wieder ein Stück höher, über die Knie zu den Unterschenkeln. Wo berühren die Unterschenkel die Stuhlfläche? Wie fühlen sie sich an?
Und auch am Gesäß ist der Kontakt zur Stuhlfläche spürbar. Ist das Gesäß so entspannt wie möglich?

Dann wandert die Achtsamkeit zum unteren Rücken. Auch dieser ist so entspannt wie möglich. Ebenso der mittlere Rücken und der obere Rücken.

Spüren Sie die Schultern und lassen Sie sie noch etwas mehr entspannen.

Dann springen wir mit der Aufmerksamkeit zu den Händen. Was berühren die Hände? Wie fühlen sie sich an?

Über die Gelenke wandern wir wieder höher zu den Unterarmen. Wie fühlen sich die Unterarme an?

Über die Ellenbogen geht es höher zu den Oberarmen. Wie fühlen sich die Oberarme an? Auch hier können wir vielleicht noch mehr entspannen und loslassen.

Über die entspannten Schultern wandert unsere Aufmerksamkeit dann zum Nacken. Ist der Kopf in der Mitte, so dass der Nacken zum größten Teil entspannen kann?

Etwas höher können wir den Kiefer fühlen. Vielleicht können wir den Kiefer etwas mehr entspannen und fallen lassen. Und wir nehmen auch die kleinen Muskeln um den Mund wahr und entspannen diese. Genauso um die Nase und die Augen. Spüren Sie den ganzen Kopf, so entspannt wie möglich.

Dann spüren wir nochmal den ganzen Körper wie er entspannt auf dem Stuhl sitzt. Nehmen Sie langsam wieder mehr die Geräusche im Raum wahr. Strecken sie sich, räkeln Sie sich. Und wenn Sie soweit sind, öffnen Sie bitte auch wieder Ihre Augen.

Hat funktioniert, wenn

…Sie es geschafft haben sich ganz oder größtenteils auf den jeweiligen Bereich zu konzentrieren und sich gut zu entspannen.

Atemmeditation

Atemmeditation bedeutet unsere Atmung wahrzunehmen, fließen zu lassen und evtl. auch etwas zu vertiefen. In der Anspannung und im Stress ist unser Atem flach und schnell. Wenn wir unseren Atem verlangsamen und vertiefen, beruhigen sich auch unsere Nerven.

Zur Vorbereitung der Übung begibt man sich an einen ruhigen, ungestörten Ort und legt oder setzt sich dort bequem hin.

Gegebenenfalls sollte vor der Übung nochmal die Toilette aufgesucht werden. Unbequeme Dinge wie Schmuck oder Gürtel werden abgelegt. Das Mobiltelefon sollte ausgeschaltet sein.

Entspannung

Hören Sie hier eine kostenlose, geführte Atemmeditation, gutes Entspannen!

Sprecherin: Lisa Bühler

Was wir dabei tun:

Wir schließen die Augen und kommen im Raum an, Gedanken lassen wir vorbeiziehen. Wir nehmen den Körper als Ganzes war, möglichst entspannt und ruhig.

Dann wandern wir mit unserer Aufmerksamkeit zu Nase oder Mund, fühlen den Luftstrom.
Wir folgen dem Luftstrom hinunter zum Brust- und Bauchbereich, spüren wie diese sich ganz von selbst heben und senken. Kann der Atem etwas tiefer werden?

Die Gedanken bleiben bei unserem Atem bzw. kehren immer wieder zu diesem zurück.

Dann nehmen wir gezielt das Ausatmen wahr. Es sollte mindestens genau so lange dauern wie das Einatmen.

Alles was Zukunft ist, bleibt noch einen Moment fern, alles was Vergangenheit ist, ist vorbei. Wir sind im Hier und Jetzt und nehmen hier die Atmung noch einen Moment wahr.

Dann nehmen wir wieder den ganzen Körper wahr, entspannt und ruhig. Wir nehmen auch wieder vermehrt die Geräusche im Raum wahr und kommen immer mehr im Außen an und in die Aktivität zurück.

Hat funktioniert, wenn

…Sie es geschafft haben, sich ganz oder größtenteils auf Ihre Atmung zu konzentrieren
…Die Atmung sich vertieft und verlangsamt hat, ohne dass dabei viel Druck und Zwang angewendet wurde

Progressive Muskelentspannung nach Jacobson (PMR)

Die Progressive Muskelentspannung ist eine bewährte Entspannungsmethode bei der unterschiedliche Körperpartien nacheinander angespannt werden. Die Muskelanspannung der jeweiligen Körperpartie wird eine Weile gehalten und wahrgenommen. Danach wird die Anspannung wieder gelöst. Die Muskeln entspannen nach der längeren Anspannung ganz von selbst. Diese Entspannung wird erneut bewusst wahrgenommen und genossen.

Zur Vorbereitung der Übung begibt man sich an einen ruhigen, ungestörten Ort und legt oder setzt sich dort bequem hin. Gegebenenfalls sollte vor der Übung nochmal die Toilette aufgesucht werden. Unbequeme Dinge wie Schmuck oder Gürtel werden abgelegt. Das Mobiltelefon sollte ausgeschaltet sein.

Entspannung

Hören Sie hier eine kostenlose, geführte PMR, gutes Entspannen!

Sprecherin: Lisa Bühler

Was wir dabei tun:

Die Augen schließen, zur Ruhe kommen, Gedanken in den Hintergrund treten und vorbeiziehen lassen. Die Atmung wahrnehmen.
Wie liegt der Körper auf dem Boden? Wie sitzt er auf dem Stuhl?

Rechten Fuß zum Bein heranziehen und so anspannen – Anspannung halten – entspannen und nachfühlen.

Rechten Fuß ein paar Zentimeter heben – Anspannung halten – entspannen und nachfühlen.

Linken Fuß heranziehen – Anspannung halten – entspannen und nachfühlen.

Linken Fuß ein paar Zentimeter heben – Anspannung halten – entspannen und nachfühlen.

Hüfte heben, Gesäßmuskeln anspannen – Anspannung halten – entspannen und nachfühlen.

Brust heben, Rückenmuskeln anspannen – Anspannung halten – entspannen und nachfühlen.

Rechte Hand zur Faust ballen – Anspannung halten – entspannen und nachfühlen.

Rechten Arm ein paar Zentimeter heben – Anspannung halten – entspannen und nachfühlen.

Linke Hand zur Faust ballen – Anspannung halten – entspannen und nachfühlen.

Linken Arm ein paar Zentimeter heben – Anspannung halten – entspannen und nachfühlen.

Die Schultern zu den Ohren ziehen – Anspannung halten – entspannen und nachfühlen.

Den Kopf langsam nach rechts drehen langsam wieder zur Mitte – entspannen und nachfühlen.

Den Kopf langsam nach links drehen langsam wieder zur Mitte – entspannen und nachfühlen.

Gesicht zur Nasenspitze hin zusammenziehen – Anspannung halten – entspannen und nachfühlen.

Dann nehmen wir wieder den ganzen Körper wahr, entspannt und ruhig. Wir nehmen auch wieder vermehrt die Geräusche im Raum wahr und kommen immer mehr im Außen an und in die Aktivität zurück.

Hat funktioniert, wenn

…Sie es geschafft haben, sich ganz oder größtenteils auf Ihren Körper zu konzentrieren
…Ihr Körper sich schwerer anfühlt und entspannter ist
…Ihr Geist ruhiger und vielleicht sogar positiver geworden ist

Literarisches Gebären

Herr Bär erwachte wieder mal erst am späten Nachmittag aus einem tiefen Schlaf. Er schwang die Pratzen aus seinem gemütlichen Kastenbett und schlurfte in seinem Pyjama und seinen Lieblingspantoffeln durch die Räume. Sein Haus lag im Bauch einer großen Kastanie und Herr Bär war zu Recht stolz auf die Gemütlichkeit und Natürlichkeit in diesem Wohnbaum, den er sein Eigen nannte. Zu seinen Morgenroutinen gehörte, neben dem Mahlen und Brühen seines Lieblingskaffees, vor allem ein ausgiebiges Stretching-Programm und das Gießen seiner Pflanzen in dem kleinen umzäunten Garten vor seiner Haustür.

Bis er schließlich an seinem Schreibtisch saß, mit dem herrlichen Blick auf die Blumenwiese vor seinem Fenster, konnten Stunden vergangen sein. Doch irgendwann musste er sich einen Ruck geben und dort niederlassen. Auch heute, wie gewöhnlich, drückte die Deadline seiner Redaktion und die Redaktionsleitung, also Herr Elster, konnte sehr unangenehm werden, wenn es um so etwas wie Deadlines ging. Herr Bär hatte noch nicht einmal ein Thema und so lehnte er sich mit Lesebrille auf der Nase und Stift am Mund in seinem Bürostuhl zurück und überlegte wippend, was die Welt wohl gerade so bewegte.

Viele Ideen verwarf er sofort wieder, z.B. ein Essay über die Diskriminierung entlassener Zirkusgefangener in der Bärencommunity. Das Thema erschien ihm zu schwer für einen so schönen Frühlingstag. An anderen Themen arbeitete er eine Weile, musste sie aber aufgrund ihrer Komplexität und ihres Umfangs schließlich doch aufgeben. Z.B. ein Bericht zum vor Kurzem stattgefundenen Treffen der Bärenoberhäupter zur Verbesserung der internationalen Beziehungen zu den Bienen. Nach längerem Überlegen und Ausprobieren entschied er sich endlich für ein topaktuelles und dennoch leichtes Thema: den Trend zum Upcycling des alten Bärenwinterfells, mit dem Titel: „Bärische Zeitwende oder alter Hut“.

Wie üblich spürte Herr Bär direkt nach seiner Entscheidung den energiespendenden Kuss der Muse, knackte noch einmal mit den Fingern und Nackenmuskeln, streckte die Arme und hätte sie wohl als Nächstes auf das Papier vor ihm niedergelassen, wenn nicht just in diesem Moment eine, da war er sich sicher, ungewöhnlich laute Fliege nur Millimeter vor seinem Ohr vorbei geflogen wäre. Herr Bär war in seiner Bewegung erstarrt und drehte unwillkürlich den Kopf ob der wüsten Unterbrechung. Die Fliege jedoch, war nirgends mehr zu sehen oder hören.

Herr Bär schüttelte den Schock ab, bemüht den kreativen Fluss nicht zu unterbrechen, denn wie man weiß, ist die Muse keine besonders verständnisvolle, sondern eine sehr nachtragende Gefährtin. Erneut streckte Herr Bär seine Arme aus und senkte seinen Stift voller Elan auf das Papier herab, doch leider setzte sich die Fliege in diesem Moment direkt auf seine Nase. Erbost wedelte Herr Bär vor seinem Gesicht herum. Das war ja wohl die Höhe. Die Muse hatte sich mit diesem zweiten Angriff vollständig aus dem Staub gemacht.

„Entschuldigen Sie mal!“, rief Herr Bär empört. „Sehen Sie denn nicht, dass ich hier arbeite?“, fragte er so sachlich und freundlich, wie es ihm im Moment nur möglich war. „Ach, arbeiten nennen Sie das?“, entgegnete es ihm vom Fenster. Herr Bär suchte den Bereich mit seinen Augen ab, bis er schließlich eine winzige Fliege entdeckte. „Bitte?“, fragte Herr Bär, und die Diplomatie in seiner Stimme hatte sich deutlich reduziert. „Ich habe Sie den ganzen Morgen beobachtet und bis jetzt kann ich nicht sagen, dass Sie besonders produktiv gewesen wären“, entgegnete die Fliege angriffslustig. „Das liegt daran, dass Sie mich mit Ihrem Gefliege davon abhalten, effektiv sein zu können“, rief der Bär erbost. „Und wenn wir schon dabei sind, tatsächlich kann ich mich nicht erinnern, Sie in mein Haus eingeladen zu haben.“ „Gefliege, ja? Haben Sie eigentlich eine Ahnung, wie schwierig es ist, die optimale Flugbahnen zu berechnen und das immer wieder aufs Neue?“ Die Fliege schien nun fast außer sich: „Versuchen Sie das doch mal selbst, ach nein, das können Sie ja nicht mit ihrem riesigen Körper und ihrem schweren Kopf.“ Das war zuviel für Herrn Bär. Er sprang auf und schlug nach der Fliege, diese wich ihm aus und nach einem kurzen Gerangel verschwand die Fliege irgendwo im Haus. Kurz überlegte Herr Bär, ob er die Fliege suchen sollte, ließ sich stattdessen aber gefrustet in seinen Stuhl sinken.

Da die Muse wohl so schnell nicht zurückkehren würde, legte Herr Bär schließlich die Lesebrille ab und ging hinaus in seinen Garten, um sich an der frischen Luft zu beruhigen. Die Sonne schien über dem hohen Gras und den blühenden, bunten Blumen. Herr Bär schlenderte in seiner Wiese herum, roch hier und da an einer Blume und hob dort einen Stock oder Stein auf, um ihn ein Stück weiter wieder fallen zu lassen. Schließlich ließ er sich auf den Rücken fallen, beobachtete eine Weile die Wolken am Himmel und hörte dann mit geschlossenen Augen den Vögeln und Bienen zu.

Während er da so lag, ging ihm die Szene, die sich gerade mit der Fliege zugetragen hatte, immer und immer wieder durch den Kopf. Zu Beginn noch sehr aufwühlend und deutlich, wurde das Erlebte mit der Zeit eher zu einem Film, der im Hintergrund seines Denkens lief. Um so weniger er sich konzentrierte, um so mehr mischten sich die Bilder der Szene mit merkwürdigen anderen Bildern. Bilder die ihm vertraut schienen, die er aber nicht hätte aus dem Stand abrufen können. Bilder von einem kleinen Bärenjungen mit umgeschnallten Flügeln aus Draht und Spitze. Gefühle von Scham mischten sich mit den Bildern und verblassten wieder mit ihnen. Er hörte hämisches Gelächter und sah besorgte, liebevolle Bäreneltern vor seinem inneren Auge aufblitzen, die wichtige Dinge erklärten, während er halb dösend in der Wiese lag, wie in einer Art Trance.

Dementsprechend lange brauchte Herr Bär, um das Räuspern neben sich wahrzunehmen. Der Absender hatte es wohl schon ein paar Mal ertönen lassen, denn es wurde immer lauter und drängender. Er öffnete die Augen und sah sich um. Schließlich entdeckte er die Fliege auf einer Blume sitzen. „Ja, also“, begann die Fliege zögernd, als sie sich der Aufmerksamkeit des Bären gewiss war. „Ich möchte Sie nicht stören, aber ich wollte mich kurz für meine Bemerkung vorhin entschuldigen, das war nicht richtig.“ Der Bär hörte ihr schweigend zu. „Nun, es ist zwar keine Entschuldigung, aber ich hatte in letzter Zeit viel Stress, müssen Sie wissen. Ich war mehrere Tage in einer Wohnung gefangen. Fensterscheiben: sie sehen aus wie das Draußen, Sie verstehen“, erläuterte die Fliege beschämt. „Außerdem hatte ich viel Ärger mit meiner Partnerin. Sie ist sehr eifersüchtig, müssen Sie wissen, und als ich neulich nicht pünktlich zum Essen nach Hause kam, weil ich in einem Spinnennetz gefangen war, ist die Situation eskaliert und sie hat mich verdächtigt mit besagter Spinne eine Affäre zu haben und, nun ja…“, unterbrach sich die Fliege, „mir ist schon bewusst, dass das alles nicht Ihr Problem ist, mir war nur wichtig, den Eindruck, den Sie eventuell von mir haben, etwas zu revidieren und mich, wie gesagt, zu entschuldigen.“

Herr Bär war während des Monologs der Fliege bewegungslos sitzen geblieben und hatte sie angesehen. Er versuchte sich in die Fliege hineinzuversetzen, konnte aber nicht sagen, dass er ihre Probleme wirklich verstand. Ein winziges Spinnennetz würde er einfach zerfetzen und so groß wie er war, war es sehr unwahrscheinlich, dass er jemals ein Fenster und eine Tür verwechseln würde, geschweige denn ein Fenster und das Draußen. Langsam wurde Herrn Bär bewusst, dass die Fliege wohl auf eine Antwort wartete und so riss er sich aus seinen Gedanken. „Nun, wir hatten alle schon schwere Zeiten, nicht wahr?“, entgegnete er schließlich versöhnlich. Schwere Zeiten. Aus irgendeinem Grund musste er darüber lächeln.

Die Fliege verabschiedete sich schließlich, weiterhin etwas bedrückt. Herr Bär versuchte besonders viel Empathie und Freundlichkeit in seinen Abschiedsgruß zu legen. Während er zum Wohnbaum zurückschlenderte, überlegte er, ob er die Fliege damit ein wenig hat aufbauen können. Er hoffte es auf jeden Fall.

Herr Bär ließ sich schließlich wieder an seinen Schreibtisch nieder. Die Deadline war ein gutes Stück nähergerückt und er hatte immer noch kein Thema, über das er schreiben wollte. Doch eigentlich beunruhigte ihn das nicht wirklich. Wenn Herr Bär ganz ehrlich war, hatte Herr Elster schon immer ziemlich viel Respekt vor ihm gehabt, wahrscheinlich zu Recht. Überhaupt musste er sich bei seiner Kraft und Größe selten Sorgen machen, wenn es darum ging, sich durchzusetzen oder sich in Konflikten zu behaupten. Und als er schließlich sein Essay zum Thema „Vergleiche: Unglück oder Lernchance“ abgeschlossen hatte, beschloss er zur Feier seines Werkes und zu Ehren der Fliege, heute zwei statt nur ein Honigbrot zu essen. Er genoss beide in vollen Zügen, bevor er sich gähnend in seine Holzkiste vergrub und zufrieden davondöste.